Verrückte dieser großen Welt!

geschrieben von P. Connor

Klick dich durch die sozialen Netzwerke in den Weiten des Internets und dann sag mir wie viele Menschen kennst du wirklich? Es ist unglaublich wie viele Menschen es gibt. Jeder von ihnen hat eine eigene Geschichte, Freunde, Familie, Vorlieben, Abneigungen, Ängste, Freuden, usw. usf. Jeder von ihnen ist sein eigen. Was uns vereint – egal ob in der wirklichen oder virtuellen Welt, die ja versucht erstere zu imitieren – ist die soziale Interaktion, die Watzlawick im ersten Axiom seiner Kommunikationstheorie so beschreibt: „Man kann nicht nicht kommunizieren“. Aber wenn die Welt so groß ist, welche Möglichkeiten gibt es auch wirklich alle Menschen zu erreichen?

Lauf doch mal durch Berlin Stadtmitte. So viele Menschen auf einen Haufen und jeder von ihnen so wie beschrieben – sein eigen. Jeder denkt von sich er wäre unverfehlbar, läge richtig mit seiner Meinung, mit der Gestaltung seines Tagesablaufes oder gar seines ganzen Lebens. Der eine eilt zu seiner Arbeit, weil er sonst gefeuert werden würde, während der andere im schicken Anzug gerade durch seine Blackberry jemanden aus der Leitung mitteilt, dass er heute keine Lust auf Arbeit hätte und somit seine Tätigkeit an einen Untergebenen delegieren möchte. Verrückte Welt. Obwohl man die Ungleichheit zwischen den Menschen – die weder von Gott, noch individuell gegeben wurde, sondern auf den Privatbesitz der Wirtschaft zum einen, und der manipulativen Mediengewalt auf der anderen zurück zu führen ist – überall bemerkt. Sogar in Berlin Stadtmitte tut sich niemand daran, die gesellschaftlichen Verhältnisse als reale Verhältnisse zu erkennen und andere zu mobilisieren, diese zu verändern. Überall nur Tote, lebende Tote. Leere menschliche Hüllen, die funktionieren – jeder für sich, für sich allein, nicht für die Gemeinschaft.

Stellt man sich aber vor, dass das was in Berlin Stadtmitte der Fall ist, überall die Runde macht, also als alltägliches Übel begriffen werden muss, appelliert man an sich selbst, den Kopf abzuschalten. Wie will man denn 6 Milliarden Menschen aus ihrem wachen Alptraum bzw. lebendigen Tod aufwecken? Die Lösung ist so einfach und doch so schwer.

Wacht auf, ihr Verrückten dieser großen Welt!

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Einzeltexte & Gedichte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s